Informationen

In den vergangenen Jahren hat die mediengestützte Lehre weiter an Bedeutung gewonnen. In vielen Bereichen der Erwachsenenbildung ist ihr Einsatz selbstverständlich geworden und bestimmt immer stärker den Alltag der Lehrenden und Lernenden.

Unterstützt wird diese Entwicklung durch technologische Innovationen, die das Feld der Einsatzmöglichkeiten klassischer Lern- und Kommunikationsplattformen in Richtung (Selbst-)Präsentation, Kollaboration und Kooperation erweitern. Dieser Prozess eröffnet auch neue Chancen für die Hochschule als Bildungsinstitution mit Präsenzangeboten; offensichtlich wird dies aktuell an der Diskussion um MOOCs als Lernform, die institutionelle Bildungsbarrieren in Frage stellt.

Für die berufliche Qualifikations- und Weiterbildungspraxis hat dies praktische Konsequenzen, z.B. bei der Beurteilung stark individualisierter Lernbiographien im Rahmen von Bewerbungsverfahren.

Und auch für den Lernenden steigt das Risiko, sich unter einer wachsenden Zahl an Bildungsanbietern für die ‚richtige‘ Ausbildungsform zu entscheiden.

Spezifische Situation der FH Dortmund

Unterschiedliche Lernbiographien von Studierenden stellen auch die Fachhochschule Dortmund vor enorme Herausforderungen. Begleitende Betreuungsangebote in unterschiedlichen Phasen des Studienverlaufs helfen, diesen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen. Dabei spielen mediengestützte Angebote eine bedeutsame Rolle, u.a. weil es mit ihrer Hilfe gelingt, kritische Phasen des Studienverlaufs frühzeitig zu erkennen und zusätzliche Unterstützungsangebote individuell und situativ angepasst bereit zu stellen.

Zur Veranstaltung

Die Veranstaltung richtet sich an alle Lehrenden sowie an alle MitarbeiterInnen an Hochschulen, die mit der Organisation von Lehr- und Lernprozessen befasst sind.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Grußwort

Prorektor für Lehre, Studium und Internationales
Prof. Dr.-Ing. Helmut Hachul

Seit acht Jahren bietet die Fachhochschule Dortmund mit der Lern- und Kommunikationsplattform ILIAS die technische Möglichkeit zur mediengestützten Lehre. Während anfangs eher Aspekte einer zentralen Ablage und dezentralen Zugriffsmöglichkeit auf Dokumente im Vordergrund standen, wird E-Learning mittlerweile mehrdimensional gedacht und gelebt.
Möglich wurde dies durch eine immer weiter greifende technische Vernetzung, ebenso durch interne Fördermaßnahmen der Fachhochschule Dortmund. So zeichnet sich im 2015 gestarteten HiLF-Programm (Hochschulinterne Lehrförderung) ab, dass auch die Möglichkeiten zur Erprobung neuer elektronischer Lehr- und Lernformate dankbar von den Fachbereichen angenommen werden.
Die im Rahmen des Medientages aufgeführten „best practice“-Beispiele verdeutlichen hierbei, dass sich mit den neuen Werkzeugen die Qualität in Lehre und Studium weiter steigern lässt. Gute und bewährte Formate können um neue Handlungs- und Aktionsebenen erweitert werden, die neue Ansätze in Kompetenzvermittlung und Lehrmethodik bedienen.
Digitale Lehr- und Lernformate tragen auch zur Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit bei, da eine zeitliche und räumliche Flexibilisierung von Lehrinhalten einer sich diversifizieren den Studierendenschaft gerecht werden kann. Im neuen Landeshochschulentwicklungsplan ist E-Learning ein fester Bestandteil, — für die Fachhochschule Dortmund seit Langem wichtiger Baustein qualitätvoller und innovativer Lehre.

Tue Gutes und rede darüber: Unter diesem Motto möchte ich Sie, auch im Namen der E-Learning Koordinierungsstelle, ganz herzlich zum Tag der mediengestützten Lehre an unserer Fachhochschule einladen. Neben vielen Beispielen und fachlich- methodischen Impulsen bietet der Tag eine hervorragende Gelegenheit zum kollegialen Austausch — zum schönsten Thema und Kern unserer Profession: der Lehre.

Programm

Der Einsatz digitaler Lernangebote ist so vielgestaltig wie das Lernen selbst. Ob Selbststudium oder Vorlesung, ob Präsenzlehre oder Online-Angebot, die Ausdifferenzierung des Lernens ist auch eine Konsequenz gesellschaftlichen Wandels, der die Hochschullehre vor die Herausforderung stellt, Lernprozesse möglichst nahtlos zu gestalten.

Das Programm des Tages der mediengestützten Lehre bietet einige Lösungsvorschläge, u.a. wie Bildungsressourcen geöffnet und Alltagsräume als Lernräume erschlossen werden können. Aber auch erste Früchte der Hochschulinternen Lehr-Förderung der FH Dortmund werden im Posterformat oder als Workshopangebot vorgestellt und zeigen praktischen Nutzen am Beispiel des Einsatzes von selbst entwickelten Lehrvideos und digitalen Lernkartensets.

Programm ansehen

Galerie

Eindrücke vom TDML 2016

Anfahrt

Anfahrt PKW

Vom Kamener Kreuz [A1/A2]
Al Richtung AK Do/Unna > A44/B1 Richtung Do >Ausfahrt Do-Dorstfeld/ Marten/Universität >rechts in Hauertabbiegen 2. Ampellinks in Emii-Figge-Straße abbiegen

Vom AK Do/Unna
A44/B1 Richtung Do A1 > Ausfahrt DoDorstfeld/ Marten/Universität > rechts in Hauert abbiegen 2. Ampel links in Emil-Figge-Straße abbiegen

Vom Westhofener Kreuz
A45 Richtung Oberhausen > Ausfahrt Do-Eichlinghofen > rechts in Universitätsstraße abbiegen > links in Meitnerweg abbiegen > rechts abbiegen in Otto-Hahn-Straße > dem Straßenverlauf links folgend abbiegen auf Vogelpothsweg > 1. Ampel rechts in Emil-Figge-Straße

Vom AK Do/Witten
A45 Richtung Oberhausen > Ausfahrt Do- Eichlinghofen > rechts in Universitätsstraße abbiegen > links in Meitnerweg abbiegen > rechts abbiegen in Otto-Hahn-Straße > demStraßenverlauf links folgend abbiegen auf Vogelpothsweg > 1. Ampel rechts in Emil-Figge-Straße

Vom AK Do-West
A40/B1 Richtung Do > Ausfahrt Do-Dorstfeld/ Marten/Universität > links in Hauert abbiegen > 1. Ampel links in Emil-Figge-Straße abbiegen

Vom AK Do Nordwest
A45 Richtung Frankfurt > AK Do-West > B1 Richtung > Ausfahrt Do-Dorstfeld/ Marten/Universität > links in Hauert abbiegen > 1. Ampel links in Emil-Figge-Straße abbiegen

Vom Flughafen Dortmund
A44/B1 Richtung Do > Ausfahrt Do-Dorstfeld/ Marten/Universität > rechts in Hauert abbiegen > 2. Ampel links in Emil-Figge-Straße abbiegen

Mehr

Anfahrt Bus & Bahn

Vom Hauptbahnhof
S-Bahn S1 Richtung Düsseldorf Hbf > Haltestelle Dortmund Universität S austeigen

Vom Flughafen Dortmund (Variante 1)
Buslinie 440 Richtung Dortmund Oespel S > Haltestelle Dortmund Aplerbeck Bf umsteigen > R-Bahn RB59 (Gleis 1) Richtung Dortmund Hbf > Haltestelle Dortmund Hbf umsteigen > weitere Strecke siehe "vom Hauptbahnhof"

Vom Flughafen Dortmund (Variante 2 & 1 Euro Zuschlag)
Buslinie Flughafenshuttlebus Richtung Holzwickede, Bahnhof > Haltestelle Holzwickede, Bahnhof umsteigen > R-Bahn RB59 (Gleis 5) Richtung Dortmund Hbf > Haltestelle Dortmund Hbf umsteigen > weitere Strecke siehe "vom Hauptbahnhof"

Vom Flughafen Dortmund (Variante 3 & 5 Euro Zuschlag)
Buslinie AirEx Richtung Dortmund Hbf > Haltestelle Dortmund Hbf umsteigen > weitere Strecke siehe "vom Hauptbahnhof"

Mehr